Torngat Mountains Nationalpark auf Labrador

Küste der Geister

Der Torngat-Mountains-Nationalpark befindet sich auf der im Osten von Kanada gelegenen Halbinsel Labrador, im Norden der kanadischen Provinz Neufundland und Labrador. Der annähernd 9.700 km² große Torngat Mountains Nationalpark wurde im Jahre 2005 gegründet.

Seenlandschaft auf Labrador in Kanada
Seenlandschaft im Torngat Mountains Nationalpark

Der Torngat Mountains Nationalpark bildet als größter Nationalpark der kanadischen Atlantikseite auch den Abschluss der arktischen Gebirgsmassive im nördlichen Kanada. Die nächste Stadt am Nationalpark ist Nain. Der Name des Nationalparks stammt aus dem Wortschatz der "First Nation", der Inuit, und bedeutet "Ort der Geister". Das heutige Schutzgebiet war schon vor Tausenden von Jahren von Inuit-Völkern besiedelt. Für die Inuit ist die Jagd und der Fischfang im Schutzgebiet erlaubt.

Hohe Berge - tiefe Fjorde - wilde Küste

Der Nationalpark reicht vom Saglek Fjord im Süden bis zur nördlichsten Spitze von Labrador. Westlich des Nationalparks befindet sich die kanadische Provinz Québec. Im Grenzgebiet zu Québec befinden sich die höchsten kanadischen Berggipfel außerhalb der Rocky Mountains. Der höchste Berg ist der Caubvick / D'Iberville mit 1.652 Meter Höhe.

Die Landschaftform des Torngat-Mountains-Nationalparks wird geprägt von den hohen und schroffen Torngat Mountains, dem anschließenden George-Plateau und der wilden Küste mit teils beindruckenden, hohen und steil abfallenden Klippen. Durch die unterschiedlichen Landschaftsformen im Park ist das Klima, die Tier- und die spärliche Pflanzenwelt jeweils recht unterschiedlich.

Archäologische Fundstätten

Im Nationalpark befinden sich hunderte archäologische Fundstätten. Die Steinbrüche "Ramah Chert - Quarry" wurden von den Menschen genutzt, um Schneidwerkzeuge und Speerspitzen für den Alltag und für die Jagd herzustellen.

Bärenfamilie an einem Fluss in Kanada
Bärin führt zwei Jungbären

Labrador-Meereströmung bringt die Kälte

Der eiskalten Labrador-Strom entlang der Meeresküste sorgt dafür, dass es im Torngat Mountains Nationalpark nicht sehr warm wird. Oft herrscht Nebel an der Küste. Regen und Winter Schnee sind dort an der Tagesordnung. Zahlreiche Gletscher befinden sich im Torngat Mountains National Park, die sich leider aufgrund des Klimawandels zurückziehen.

Die großen U-förmigen Täler, die an der Küste in tiefe Fjorde münden, zeugen von der eiszeitlichen Vergangenheit der Region. Viele der Fjords schneiden tief ins Land ein. Überall im Nationalpark findet man Spuren der Eiszeit wie Seen und Moränen, Geröllfelder und Sedimentflächen.

Tierwelt im Nationalpark - Wolf, Eisbär und Adler

Eine auserlesene Tierwelt ist im Torngat Mountains Nationalpark zu Hause. Neben Wanderfalke, Adler und Eulen und vielen anderen Vogelarten halten sich auch Wolf, Eisbär, Karibu-Herden im Schutzgebiet auf. Rotfuchs und Polarfuchs ernähren sich von den zahlreichen Kleinnagern des Nationalparks. An der Küste leben verschiedene Robbenarten. Mit Glück sieht man Wale an der Küste vorbeiziehen.

Weißer Wolf in Kanada
Grauer Wolf in Kanada

Die Gewässer im Torngat Mountains Nationalpark sind fisch- und artenreich, ebenso die Küstenbereiche am Atlantik. Die Küste ist die Heimat der Eisbären, die dort auf Robbenjagd gehen. Im Gebiet der Torngat Mountains und des George Rivers sind die Karibuherden zu finden.

Freizeitgestaltung mit Risiken im Torngat Mountains Nationalpark

Das Wetter kann sich sehr schnell ändern im Torngat Nationalpark. Für unvorbereitete Menschen kann dies zur Lebensgefahr werden. Maximal 20°C wird es im Sommer warm, im Landesinneren können es einige Grade mehr werden. Die Menschen nutzen den Torngat Mountains Nationalpark nur begrenzt zur ihrer Freizeitgestaltung. Kajakfahren und Wandern ist im Nationalpark auf der Labrador-Halbinsel sehr jedoch beliebt.

Der Torngat Montains Nationalpark ist nicht leicht zu erreichen. Eine verkehrstechnische Infrastruktur an und im Nationalpark besteht nicht. Es besteht die Möglichkeit, Urlaub mit den Inuit zu verbringen. Der Besucher lebt dann Tag und Nacht bei den Inuit. Es werden Expeditions-Schifffahrten zum Torngat Mountains Nationalpark angeboten. Mit kleinen Booten nähert man sich dem Land - dort können dann Wanderungen unternommen werden.